Das erste Spiel der neuen Saison wird gleich zum Krimi - männl. D1 unterliegt mit 2 Toren

Männl. D1 - JSG Lenzinghausen/Spenge 20:22

Nach der langen Pause sollte es endlich für die VfL-Jungs mit der neuen Handballsaison losgehen. Im zweiten D-Jugend-Jahr startet die Mannschaft nun in der Kreisliga. Es warten also mit den Erstvertretungen der Vereine starke, aber auch größtenteils unbekannte Gegner auf uns. Die heutigen Gäste aus Lenzinghausen waren uns jedoch aus früheren Pokalbegegnungen durchaus bekannt, so dass wir eine körperlich starke Mannschaft zu erwarten hatten. Während der VfL auf eine fast volle Auswechselbank zurückgreifen konnte, trat Lenzinghausen mit nur neun Spielern an.

Ein Grund mehr die VfL-Stärken - eine engagierte Abwehr und ein schnelles Umschaltspiel - in den Fokus zu rücken. Die männliche D1 kam gut ins Spiel, vor allem über erfolgreiche Spielzüge behielt man den Anschluss an die Gegner. VfL trumpfte zwar von Beginn an mit einer konsequenten und den Nebenspieler unterstützenden Abwehr auf, doch sobald es den Gegnern gelang die Außenspieler oder den Kreis anzuspielen, erzielten diese auch souverän ihre Treffer. Über 3:3 und 6:6 ließ sich der VfL nicht abhängen, so dass Lenzinghausen eine Auszeit nahm, die tendenziell zum gewünschten Effekt führte. 9:10 zur Halbzeit.

Leider führten Pfosten- und Lattenpech und ein paar Unkonzentriertheiten nach dem Wiederanpfiff dazu, dass die Gegner direkt auf 9:13 davonzogen. Dies blieb jedoch die einzige Schwächephase des VfL. Auf beiden Seiten wurden weiterhin schöne Torchancen herausgespielt. Insbesondere der Pass in den freien Raum, sowie das Tempospiel führten zu Torerfolgen. Bei einem Spielstand von 13:17 (29. Minute) nahm VfL dann die Auszeit, notwendig, um die Jungs nochmal durchatmen zu lassen und zu motivieren. Mit Erfolg. In der Abwehr packten alle zu, eroberten Bälle und nahmen diese positive Stimmung mit in den Angriff. Durchsetzende 1:1-Aktionen ließen den Torabstand bis zu einem 19:19 schrumpfen. Leider gelang es Lenzinghausen dann sehr gut ihre Außenspieler in Szene zu setzen und letztlich mit 3:1 die Schlussphase für sich zu entscheiden. 20:22 stand am Ende auf der Anzeigetafel. Die starke spielerische Leistung und die mannschaftliche Geschlossenheit lassen dieses Spiel jedoch unter „sehr gute Niederlage“ verbuchen.

Es spielten:

Laurin Klünder und Tjure Steppan (beide im Tor), Dan Mattisseck (2), Joost Gaebler (1), Josh Frigge (4), Justus Korfsmeier (1), Luiz Jeske, Lukas Obendorf-Crespo (2), Max Dickertmann, Nick Hausdorf, Ole Schüttpelz (10), Rafael Siekmann und Steen Scholz