Männliche A sichert sich in souveräner Manier die Verbandsliga

Nach erfolgreicher Kreisqualifikation hatten die Herforder am letzten Wochenende die Mannschaften des TV Emsdetten, Herzebrocker SV, der HSG Gevelsberg, die JSG Tecklenburger Land und die Warendorfer Sport Union im Berufsschulzentrum an der Herrmannstr. zu Gast. Nach dem Auftaktsiegsieg gegen die Herzebrocker SV mit 18:12 Toren, kam es am Samstagabend zum Spitzenspiel gegen den Nachwuchs des Bundesligisten aus Emsdetten. Bis kurz vor dem Seitenwechsel verlief das Spiel ausgeglichen (7:7 Unentschieden), dann nutze der VfL eine Schwächephase und setze sich auf 4 Tore zum 7:11 Tore zum Seitenwechsel ab. Auch nach dem Seitenwechsel waren die Herforder tonangebend und ließen den TV Emsdetten nicht ins Spiel kommen. Über 7:15 und 9:17 brachten die Grün-Schwarzen den Überraschungserfolg zum 12:17 Toren über die Zeit.

Mit 4:0 Punkten ging es in den Sonntag, wo die Herforder den Heimvorteil nutzten und auch gegen die JSG Tecklenburger Land (24:11) und die HSG Gevelsberg Silschede 1 (26:17) auf der Erfolgsspur blieben. Da geriet das letzte Spiel gegen die Warendorfer SU fast zur Nebensache, weil man sich auch hier keine Blöße gönnte und mit 26:14 einen weiteren hohen Sieg einfuhr. Gute Stimmung herrschte dann bei den Trainern Kim Boensch und Joshua Bentrup, die allen Aktiven ihre Spielanteile zukommen ließen und die sich dann selber mit Toren belohnten.

Wie es jetzt weitergeht entscheidet sich die nächsten Wochenenden (Spiele anderer Runden), einen großen Schritt in Richtung Verbandsliga hat der VfL allerdings getan, vielleicht ist ja noch ein wenig Luft nach oben.

Der VfL spielte mit Max Müller (Tor), Benedikt Zabel, Leon Siebrasse, Leonard Mielke, Aaron Ellermann, Noah Hausdorf, Phillip Lenz, Lennart Platz, Jan Dewert, Fynn Striehn, Jonas Holtmann, Max Bäuning, Tom Pisarski, Arne Platz und Felix Ziemer

mB-Jugend mit relativ versöhnlichen Saisonabschluss

HCE Bad Oeynhausen - VfL Herford 37:26 (18:12)

Mit einer 26:37 (12:18) Niederlage beim HCE Bad Oeynhausen erlebte die mB-Jugend des VfL Herford in der Handball Verbandsliga einen relativ versöhlichen Abschluss einer insgesamt verkorksten Saison.

Zwar fiel die Niederlage ein wenig zu hoch aus, allerdings wollte die B-Jugend des VfL Herford das Spiel vor allem verletzungsfrei überstehen - und das gelang. Mit nur acht spielbereiten Akteuren hielt der VfL nur bis zum 3:2 in der 6. Minute mit, danach übernahmen die Kurstädter das Kommando. Der VfL spielte frei auf, übte neue Spielzüge und Tricks, um das letzte Saisonspiel gut über die Zeit zu bekommen. Über 7:3, 10:6 und 14:10 ging es mit 18:12 für den HCE in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel gab es ein unverändertes Bild: Der HCE wollte für die im Hinspiel erlittene Auswärtsniederlage unbedingt Revanche, drückte auf Tempo und baute den Vorsprung bis auf elf Tore aus. Nach dem Schlusspfiff waren alle Herforder Verantwortlichen erleichert, dass es keine weiteren Verletzungen gab. Der VfL belegt in der Abschlusstabelle den neunten Tabellenplatz - mit der Gewissheit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und einer verpassten besseren Platzierung bei weniger Verletzungen:

Der VfL unterlag mit: Ansgar Kühn (Tor), Paul Götsch (3), Noah Hausdorf, Keanu Bloemendal (4), Adrian Böhnke (2), Andras Zacharia (6), Jonas Holtmann (9), Felix Ziemer und Jonathan Bartels (2)

A-Jungs TOP Verbandsligameister

A-Jugend Verbandsliga: VfL Herford – JSG Bockhorst/Dissen-Versmold 32:33 (13:12)

Nach einer sehr überzeugenden Saison ohne Niederlage uneinholbar an der Tabellenspitze der Verbandsliga empfingen die VfLer ihre Gäste. Vor dem Start liefen beide Mannschaften mit den E-Jugenden des VfL ein. Ein sehr schönes Bild. Nach namentlicher Vorstellung vor, trotz des guten Wetters, gut gefüllter Halle ging das Spiel los. Leider war in den Köpfen wahrscheinlich schon die gelungene Meisterschaft verankert und so gelang trotz Bemühungen und Anfeuerungen nicht das Spiel, an das alle Fans gewohnt waren. Trotzdem gelangen tolle Tore, u.a. 2 durch Kempaanspiele von Leon Siebrasse auf Benni Zabel. Zur Halbzeit führte der VfL knapp mit 13:12.

In der zweiten Hälfte konnten die VfLer auf 4 Tore davonziehen, leider glichen die Gäste auch dies wieder aus. Und dann kam es wie es kommen musste, die VfLer hatten in der Endphase mit einem Tor das Nachsehen. Dies soll aber das Geleistete in keinster Weise schmälern. Mit einem sehr kleinen Kader Meister der Verbandsliga: Die meisten Tore geworfen, die wenigsten bekommen und mit Leon Siebrasse noch den Torschützenkönig gestellt. Eine tolle Mannschaftsleistung des von Christian Bönsch und Josh Bentrup betreuten Teams

Oben von links: Christian Bönsch, Benni Zabel, Leonard Mielke, Fynn Striehn, Philipp Lenz, Jonas Holtmann, Jörg Bartz, Josh Bentrup, Till Hillmann

Unten von links: Leon Siebrasse, Max Bäuning, Maik-Luca Heumann, Maximilian Müller, Maurice Lepa, Jan Erik Dewert, es fehlt: Aaron Ellermann (mit dem RGH in den USA) und Simon Ziemer (Auslandsjahr)

Männl. E2 mit toller Leistung gegen den Tabellenführer

VfL Herford männl. E2 – HT SF Senne 22:27

Am Samstag empfing die E2-Jugend des VfL Herford den HT SF Senne. Die Gäste wollten unbedingt siegen, da sie hiermit die Meisterschaft besiegeln konnten.

Dementsprechend entschlossen, engagiert und schnell starteten die Gegner. Dem VfL fiel es schwer ihr Spiel nach vorne zu bringen und scheiterten oft an dem sehr guten Torwart der Senner Mannschaft.  Nach einem zeitweiligen großen Rückstand kämpften sich die VfLer doch wieder heran und verloren schlussendlich gegen den Meister mit 22:27.

Es spielten für den VfL: Jan Wehmeier im Tor, Maik Metzler (3), Enrico Schäfer (6), Fabian Holtmann (5), Benito Tabelander (3), Ricardo Rohde (2), Marc Guszausky (1), Ilian Becker (1), Mika Faryn (1), Kian Siekmann. Verletzt auf der Bank feuerten Anton Sawitzky und Matti Kishek ihre Mannschaft an, die von den Trainern Andreas Schäfer, Siegfrid Sawitzki und Helin Siekmann betreut wurde.

Männl. B unterliegt der JSG NSM Nettelstedt

VfL Herford – JSG NSM-Nettelstedt 25:29 (13:12)

Das Verletzungspech bleibt der männlichen B-Jugend des VfL Herford in der Verbandsliga diese Saison leider treu. Nicht nur das man (Mann) knapp 45. Minuten dem Bundesliga Nachwuchs vom Wiehengebirge Paroli bot und beim letzten Heimspiel der Saison vor heimischer Kulisse eine starke Mannschaftsleistung ablieferte, Noah Hausdorf knickte kurz vor dem Seitenwechsel um, Jonas Holtmann verlor kurz vor Spielende noch einen Schneidezahn.

Die arg gebeutelte Truppe des VfL konnte gegen die JSG ganz befreit aufspielen, da man in der Tabelle dank der guten Hinrunde nicht mehr abrutschen konnte. Mit dem Anpfiff war es ein ausgeglichenes Spiel und keins der beiden Teams konnte sich entscheidend absetzen. Zwar drückten die Gästen mit schnellen Angriffen immer auf das Tempo, waren aber mehrmals überhastet bzw. scheiterten an Ansgar Kühn im Herforder Tor. Mit einem Tor Vorsprung zur Halbzeit (13:12 Tore für den VfL), ging es in die Kabine.

Auch nach dem Seitenwechsel kam nicht der erwartete Einbruch im Herforder Spiel, es wurde um jeden Ball gekämpft, die Abwehr ließ nur wenig Löcher zu und das Spiel hatte einen ausgeglichenen Verlauf. Leider war die letzten 3 Minuten „die Luft raus" (25:26 für die JSG) und die Gastgeber von der Werre trafen nicht mehr ins gegnerische Tor. Es wurde erneut die mannschaftliche Leistung nicht mit einem Punktgewinn belohnt, trotzdem brauchen sich die Herforder keine Vorwürfe in Bezug auf ihre Einstellung und abgelieferte Leistung machen.

Der VfL unterlag unglücklich mit Ansgar Kühn im Tor, Niklas Dreckschmidt (2 Tore), Paul Götsch, Noah Hausdorf (Gute Besserung !), Keanu Bloemendal, Andras Zacharia (2), Jonas Holtmann (9 – Gute Besserung !), Philipp Lenz (4), Felix Ziemer (3) und Jonathan Bartels (5)

Weibl. B siegt gegen den TSV Hahlen

Bezirksliga Weibl. B VfL Herford – TSV Hahlen 21:18

Das letzte Saisonspiel der VfLerinnen versprach spannend zu werden. Stand der Gast aus Hahlen doch einen Tabellenplatz unter der heimischen Mannschaft. So konnte sich in der ersten Hälfte keine Mannschaft weiter als 2 Tore absetzen. Dabei stand die Herforder Abwehr gut und durch lange Pässe der starken Torhüterin Mia Reckendorf auf die zum Gegenstoß laufende Lia Striehn erbrachten drei direkte schnelle Tore. Die Seiten wurden mit einem Tor Rückstand gewechselt.

In der zweiten Hälfte konnte sich der Gast zunächst auf drei Tore absetzen, Feline Kleinemeyers Tor vom Kreis sollte die Wende einleiten, in der 46. Minute konnte Eileen Backhaus vom Kreis das erste Mal eine 4 Tore Führung herstellen. Katharina Strasser nutzte von außen konsequent ihre Chancen und kam so auf 4 Tore.

Es gewannen: Mia Reckendorf, Emma Oberdiek, Katharina Strasser (4), Nelly Sudhölter (2), Lara Raetzer, Feline Kleinemeyer (3), Lena Arning (3), Eileen Backhaus (1) und Lia Striehn (8)